Yanki Pürsün

Ich bin am 12.06.1972 in Frankfurt geboren. Nach kurzer Zeit in Heddernheim bin ich in Niederrad aufgewachsen. Nach der Grundschule in Niederrad und Abitur in Sachsenhausen habe ich 1992 eine Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann begonnen. Nach kurzen Stationen in Köln und Taschkent bin ich am Frankfurter Flughafen bei der Deutschen Lufthansa AG beschäftigt. Den Freien Demokraten bin ich 1992 beigetreten. Von 2002 bis 2011 war ich in zwei Wahlperioden Stadtverordneter. Ehrenamtlich war/bin ich Mitglied des Jugendhilfeausschusses, Jugendschöffe und Verwaltungsrichter und Mitglied mehrerer Vereine.

Im Mittelpunkt der Frankfurter Politik sollten immer die Bürger stehen. Die Politik und die Stadt soll den Menschen dienen und es ihnen einfach machen: guter Bürgerservice, keine Warteschlangen, weniger Vorschriften, Verwaltungshandeln mit gesunden Menschenverstand.

Die großen Herausforderung Frankfurts sind Bildung, Integration und der Wohnungsmarkt.

Das Mindeste, was die Stadt schaffen muss, sind ausreichend Schulplätze für die Kinder und ordentliche Schulgebäude. Das beides nicht klappt, ist ein Armutszeugnis der Stadtregierung aus CDU und Grünen. Die Anstrengungen in der Integration müssen verstärkt werden. Wir müssen vielen Neuankömmlingen Sprache, Werte, Regeln und Berufe lehren und beibringen. Das erfordert Mittel und ein Konzept – neue Wege und keine Denkverbote. Ein passendes Wohnungsangebot für alle Frankfurter gibt es nur, wenn viel und schnell gebaut werden kann. Dabei brauchen wir unbedingt auch private Initiative. Die Stadt muss das unterstützen und selbst aktiv werden.

Für die Freiheit setzen sich nur die Freien Demokraten ein. Jede/r Frankfurter/in soll ein selbstbestimmtes und freies Leben nach eigenen Vorstellungen führen können. Die Stadt oder Politiker sollen den Bürgern nicht ihre eigenen Präferenzen und Weltbilder aufzwingen.