Thema:

Soziales

Liberale Sozialpolitik steht in der Verantwortung für Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände Hilfe brauchen. Ihnen soll geholfen werden mit dem Ziel, ein eigenständiges Leben führen zu können. Dabei steht die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund. Frankfurt ist eine Stadt, in der viele Menschen ehren- und hauptamtlich aktiv für das soziale Leben in unserer Stadt arbeiten. Trotz dieses großen Engagements gibt es immer wieder neue und vielfältige Herausforderungen, die bewältigt werden müssen.

In Frankfurt gibt es viele Träger von im weitesten Sinne sozialen Maßnahmen, die wertvolle Arbeit leisten. Es gibt jedoch Verbesserungsbedarf bei der Transparenz und Koordination der Träger untereinander und bei der Evaluierungen der Projekte.

Politik für Menschen mit Behinderung ist mehr als reine Sozialpolitik. Sie ist für uns Liberale auch Bürgerrechtspolitik. In Frankfurt leben über 60.000 Menschen mit Behinderungen. Jeder von ihnen soll sein Leben frei und selbstbestimmt, ohne Bevormundung oder Diskriminierung führen können. Hilfsmaßnahmen sollen so gestaltet sein, dass sie Selbsthilfe und Eigeninitiative fördern. Maßnahmen zur Integration in das Berufsleben sind unbürokratisch umzusetzen. Die Beachtung der Barrierefreiheit muss zu einer Selbstverständlichkeit werden. Ausdrücklich bekennen wir uns zur UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Das wollen wir für Frankfurt erreichen:

  • Verbesserung der Transparenz und der Koordination bei den Trägern sozialer Maßnahmen.
  • Konsequente Wirksamkeitsmessung bei allen Maßnahmen im Sozialbereich.
  • Grundsätzliche Beachtung der Barrierefreiheit in allen Bereichen.