Altstadt auf dem Dom-Römer-Areal

Voraussichtlich im Herbst 2018 soll die neue Altstadt auf dem Dom-Römer-Areal feierlich eröffnet werden. In diesem Zusammenhang stellt sich nicht nur für Anlieger und ansässige Gewerbetreibende die Frage, wie auch die Braubachstraße als nördlicher Abschluss des Areals eine angemessene Attraktivitätssteigerung durch geeignete Umgestaltungsmaßnahmen erfahren kann. Vorstellbar ist ein Verkehrskonzept, das eine Beruhigung des Individualverkehrs vorsieht, ohne dabei die Erreichbarkeit der Geschäfte mit dem Pkw infrage zu stellen.

Ich frage den Magistrat:

Welche Maßnahmen plant der Magistrat zur Aufwertung und Umgestaltung der Braubachstraße, und wann werden entsprechende Planungen der Öffentlichkeit vorgestellt?

 

Antwort des Magistrats:

Die Braubachstraße wurde in den Jahren 2002 bis 2004 im Rahmen des Programms Schöneres Frankfurt vorbildlich umgestaltet. Die verkehrlichen und gestalterischen Anforderungen haben sich in der Zwischenzeit nicht geändert. Das Erscheinungsbild und der Pflegezustand sind allerdings durch die Baustelle des Dom-Römer-Quartiers und ihre Baustelleneinrichtung gestört. Eine Rückführung auf die Qualität des seinerzeitigen Umbaus erfolgt unmittelbar nach Abschluss der Bauarbeiten des neuen Quartiers.

Vor diesem Hintergrund kann der Magistrat keine Veranlassung für eine erneute Umgestaltung in der Folge der Realisierung der Bebauung des Dom-Römer-Areals erkennen.

Antragstellende Person(en):
Stadtv. Stefan Freiherr von Wangenheim