Anschaffung und Erprobung von Pfandringen im Ortsbezirk 5

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt, an geeigneten Standorten im Ortsbezirk 5 mindestens 10 sogenannte Pfandringe an öffentlichen Müllbehältnissen zu installieren und über den Zeitraum von mindestens einem Jahr zu testen, ob eine dauerhafte und flächendeckende Einführung dieser Pfandringe im Ortsbezirk 5 in Frage kommt. Anschließend wird eine umfassende Auswertung dieser Testphase vorgenommen und dem Ortsbeirat zur Verfügung gestellt.

Standorte, an denen die Pfandringe erprobt werden sind mindestens in Alt-Sachsenhausen, am Mainufer, auf allen größeren öffentlichen Plätzen in den Stadtteilen Niederrad, Oberrad und Sachsenhausen, sowie im Bereich des Frankfurter Stadions einzurichten.

Begründung:

Pfandringe sind feste Halterungen, die an öffentliche Müllbehältnisse abgebracht werden und die es Passanten ermöglichen, ihre leeren Pfandflaschen dort zur unkomplizierten Abholung durch Pfandsammler bereit zu stellen.

Durch die Pfandringe ist es möglich, Scherben, Schmutz und auch entwürdigendes „Wühlen“ in den  Abfalleimer durch die Pfandsammler zu vermeiden. Glas und Plastik bleiben im Wertstoffkreislauf und werden nicht vernichtet. Pfandsammler können einfacher, sauberer, sicherer und ohne eine für sie oftmals öffentlich demütigende Situation ihrer Arbeit nachgehen.

Bislang sind in vielen deutschen Städten, wie zum Beispiel  in München, Köln, Stuttgart, Karlsruhe und Bamberg solche Pilotprojekte zur Erprobung der Pfandringe gestartet worden, zuletzt in Düsseldorf. Vielfach fiel zumindest die Zwischenbilanz positiv aus. Auch kann die Einführung von Pfandringen geeignet sein, einen positiven Beitrag gegen die zunehmende Vermüllung öffentlicher Anlagen und Plätze im Frankfurter Süden, gerade in den Sommermonaten, zu leisten.

 

Antragsteller:
CDU
SPD
FDP