Ein unabhängiger Gutachter für die Psychiatrie des Klinikums Höchst

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird aufgefordert, einen unabhängigen externen Gutachter für die Psychiatrie des Klinikums Höchst einzusetzen, der weder beim Klinikum Höchst noch bei der Stadt oder beim Gesundheitsamt beschäftigt war/ist und auch in keiner anderen Beziehung zu Stadt, Gesundheitsamt oder Klinikum stand oder steht.
  2. Des Weiteren wird der Magistrat aufgefordert zu berichten, nach welchen Kriterien er einen externen Gutachter aussucht.

Begründung:

Das Vertrauen in die Psychiatrie des Klinikums Höchst ist nach der Fernsehsendung „Team Wallraff – Reporter Undercover“ und den schlechten Patientenbewertungen im Internet erschüttert. Dieser enorme Vertrauensverlust in eine medizinische Einrichtung, die Menschen in einer äußerst schwierigen und sensiblen Zeit ihres Lebens helfen und unterstützen soll, muss wieder hergestellt werden. Ein externer Gutachter, der die aktuelle Situation analysiert, muss unabhängig vom Klinikum Höchst, der Stadt Frankfurt sowie dem Gesundheitsamt sein und darf in keinerlei anderen intensiven Beziehungen zu diesen stehen oder gestanden haben. Ein externer Gutachter muss wirklich extern sein, sonst muss man ihn als internen Gutachter einstellen. Dieser interne Fachmann kann unzweifelhaft in einer anderen Position gute Dienste für die Stadt oder das Klinikum leisten, aber nicht als externer Gutachter. Die Unabhängigkeit des Gutachters muss bei der Aufklärung gewährleistet sein  ̶  ansonsten besteht die Gefahr, dass dem abschließenden Gutachten und den daraus resultierenden Änderungsvorschlägen Misstrauen entgegengebracht wird. Das dürfte für die Aufarbeitung der Vorfälle und für die Umsetzung von erforderlichen Veränderungen nicht hilfreich sondern hinderlich sein.