Konsequenzen aus dem Verlust der IAA in Frankfurt ziehen

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Die Stadtverordnetenversammlung bedauert die Absage des VDA im Bewerbungsprozess um den zukünftigen IAA-Austragungsort. Die Stadt Frankfurt verliert damit eine Traditionsmesse, die über sechs Jahrzehnte lang den Messestandort Frankfurt geprägt und bereichert hat.
  2. Oberbürgermeister Peter Feldmann wird aufgefordert, von seinem Aufsichtsratsposten bei der Messe GmbH umgehend zurückzutreten und stattdessen Wirtschaftsdezernent Markus Frank für seinen Aufsichtsratsposten bei der Messe GmbH vorzuschlagen.

Begründung:

Dass der VDA sich gegen den Messestandort Frankfurt entschieden hat, ist ein harter Schlag für die Stadt, die Messe GmbH und vor allem für jene, die in den letzten Monaten für den Erhalt der IAA in Frankfurt gekämpft haben. Die Chance, die Mobilitätsmesse des VDA in Frankfurt zu halten, hat Feldmann vertan und aus Sicht der Freien Demokraten deutlich gezeigt, dass er als Mitglied des Aufsichtsrates der Messe GmbH eine absolute Fehlbesetzung ist. Vor diesem Hintergrund wird Oberbürgermeister Feldmann aufgefordert, von seinem Aufsichtsratsposten bei der Messe GmbH zurückzutreten und stattdessen Wirtschaftsdezernent Markus Frank für seinen Posten im Aufsichtsrat vorzuschlagen.