Berücksichtigung der Wunschschulen von Schüler/innen des Nordends bei Übergang von Klasse 4 auf Klasse 5 in 2017 – die Misere geht scheinbar weiter!

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Magistrat wird gebeten, zu prüfen und zu berichten,

wieviel Grundschulkinder des Nordends keinen Platz an einer der drei jeweils genannten Wunschschulen bekommen haben,

an welche anderen Schulen diese .abgelehnten‘ Kinder verteilt wurden,

wie der Magistrat in Zukunft endlich das Problem insbesondere zu geringer Gymnasiumskapazitäten für die Kinder des Nordend zu lösen gedenkt.

Begründung:

Stadtweit scheinen 544 Grundschulkinder keinen Platz an der gewünschten weiterführenden Schule bekommen zu haben. Dieser Sachverhalt ist skandalös und widerspricht dem Gedanken des Elternwillens bei der Schulwahl!

Für das kinderreiche Nordend sind exakte Daten kurzfristig dem Ortsbeirat zur Verfügung zu stellen, um den zukünftigen Handlungsbedarf zu dokumentieren.

 

Gerhard Brandt

Thomas Fruhwirth