Betreuung des Bauspielplatzes Beckerwiese

Der Ortsbeirat bittet die Stadtverordnetenversammlung zu beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, Mittel für den am Sportplatz Beckerwiese errichteten Bauspielplatz Oberrad, der seit September 2014 nur partiell geöffnet ist, in den neuzubeschließenden Haushalt 2017 miteinzuplanen.

Begründung:

Zum Weltspieletag am 28. Mai 2014 sollte am Grazer Weg ein Abenteuerspielplatz in Oberrad eröffnet werden. Finanziert werden sollte der Betrieb des Spielplatzes aus nicht verbrauchten Mitteln des Sozialrathauses Sachsenhausen. Drei Tage vor diesem Termin wurde die Eröffnung untersagt, da Bodenproben, die erst ganz kurz vor dem geplanten Eröffnungstermin entnommen worden waren, eine Belastung des Bodens ergaben.

Daraufhin wurde nach einem geeigneten Ersatzstandort gesucht und am 31. Juli war mit einem Grundstück in der Nähe des Sportplatzes Beckerwiese ein geeignetes Areal ohne Belastung des Bodens gefunden (weite Teile Oberrads weisen wegen des in früherer Zeit von den Gärtnern verwendeten Düngung hohe Belastungen des Bodens auf).

Am 10. September 2014 wurde der Abenteuerspielplatz am Parkplatz Beckerwiese dann als temporäres Spielprojekt eröffnet. Der Betreiber war der Abenteuerspielplatz Riederwald.

Nachdem die finanziellen Ressourcen aufgebraucht worden waren, endete die Zusammenarbeit mit dem Abenteuerspielplatz Riederwald. Die Hoffnung war wohl, dass sich Akteure vor Ort finden bzw. sich aus dem Stadtteil heraus Strukturen zum Weiterbetrieb entwickeln würden. Dafür braucht es aber neben engagierten Eltern auch Zeit und Geld. An beidem mangelt es und in den wenigen Monaten haben sich keine tragfähigen Strukturen aufbauen lassen und selbst wenn das geschehen wäre, dann wäre es ohne finanzielle Zuschüsse der Stadt schwer bis unmöglich geworden, das Projekt aufrecht zu erhalten.

Jetzt steht dort eine Spielplatzruine.

Der Ortsbeirat hält es für wünschenswert, dass dieser Spielplatz wieder ganztägig geöffnet wird und die Betreuung von der Stadt Frankfurt am Main sichergestellt wird.

 

Antragsteller:
CDU
SPD
GRÜNE
  FDP