Demokratieverständnis stärken: Erst-Wahl-Helfer*innen für Frankfurt

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird aufgefordert, das Berliner Projekt „Erst-Wahl-Helfer*innen“ auch in Frankfurt umzusetzen und mit gezielten Kursen Erst-Wahl-Helferfinnen und Helfer auf das ehrenamtliche Amt vorzubereiten. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:
  2. Im Zuge des Projektes sollen bereits Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die anstehende Europawahl im Mai 2019 gewonnen werden.
  3. Das Projekt „Erst-Wahl-Helfer*innen“ wird im Vorfeld aller künftigen Wahlen durchgeführt.
  4. Ferner wird der Magistrat aufgefordert, das Projekt in allen Frankfurter weiterführenden Schulen zu bewerben. Ziel soll es sein, das Demokratieverständnis der Schülerinnen und Schüler zu stärken und zusätzlich für zukünftige Wahlen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zu gewinnen.

Begründung:

Die ehrenamtliche Tätigkeit von Wahlvorständen bildet das Fundament der Wahlen in unserem politischen System. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer bestmöglich auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden. Insbesondere Erst-Wahl Helferinnen und Helfer benötigen hinreichend Unterstützung, damit sie ihr Amt verantwortungsvoll durchführen können. In Berlin ist im Zuge der bevorstehenden Europawahl im Mai 2019 das Projekt Erst-Wahl-Helfer*innen ins Leben gerufen worden. Ziel des Projektes ist es, das Interesse und die Identifikation junger Menschen mit demokratischen Prozessen sowie mit der europäischen Demokratie und der EU zu stärken. Jugendliche sollen durch das Projekt sich selbst als Teil des demokratischen Prozesses erleben. Umso schneller und besser können sie auch als Bürgerinnen und Bürger Verantwortung für unsere Demokratie übernehmen.