Die Stadt Frankfurt und die AWO XXVIII – Zuvorkommende Behandlung

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, im Rahmen einer Sonderprüfung gemeinsam mit der Frankfurter AWO sowie deren Tochtergesellschaften folgende Aspekte näher zu prüfen und die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft umfassend mit zu teilen:

 a.Erhielten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt, die sich mit der AWO befassten, während und nach ihrer Tätigkeit, eine zuvorkommende Behandlung in Form von Sonderleistungen, erhöhten Gehältern, Dienstwagen o.ä. durch die AWO?
b.Welche städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit der AWO befassten, wurden später von der AWO übernommen und erhielten zusätzlich eine besondere Behandlung, wie bereits unter a aufgeführt?