Dringlichkeitsantrag zur Wingerstrasse 21

Der Ortsbeirat fordert den Magistrat auf, umgehend folgende Schritte einzuleiten:

Die Arbeiten an der Liegenschaft Wingerstraße 21 werden ab sofort dauerhaft durch die zuständigen Ämter auf Leitungsebene überwacht.

Sofortige Beseitigung und Abdichtung sämtlicher offener Dachbereiche.

Sofortige, fachgerechte Verhinderung weiteren Wassereintrittes in das Wohngebäude, von oben, den Seiten und unten.

Ab sofort Kontrolle der Wirkung der auferlegten Maßnahmen.

Sofortige Beseitigung der eingetretenen Schäden an der Bausubstanz und des eingedrungenen Wassers, Baustopp bis zur endgültigen Beseitigung.

Im Falle des Nichttätigwerdens der „Investoren“ sofortiger Baustopp und  Ersatzvornahme mit Behebung der oben genannten Schäden durch Fachfirmen.

Überprüfung der Qualifikation der Bauleiter.

Überprüfung der Einhaltung der Mindeststandards an diesem Bauvorhaben durch den Zoll in Amtshilfe.

Begründung:

Bereits Mitte Dezember wurde den „Investoren“ eine Frist bis zum 18.12.2015 gesetzt, die durch den Dachabriss entstandenen Schäden zu beseitigen. Diese Frist wurde bis zum 22.12.2015 (2 Tage vor Weihnachten) verlängert.

Nach nun fast einem Monat kam es in der Liegenschaft durch eingesickertes Regenwasser in der zwei Etagen unter dem abgerissenen Dach befindlichen Wohnung zur Ablösung mind. der halben Decke mit Tapete und darunterliegendem Putz bis auf die tragende Decke.

Das betroffene Zimmer ist feucht und fängt an zu modern. Andere, weiter entfernt liegende Wohnungen sind auch bereits durch den Wasserschaden betroffen. Auch aus dem Keller, in den ablaufendes Wasser geleitet wird, dringt Feuchtigkeit, ja Nässe in das Haus ein. Das Wohnen ist mittelfristig nicht mehr zumutbar. Die Verantwortlichen in dieser Stadt können dies nicht sehenden Auges zulassen mit der Begründung, in der „Wingertstrasse sei alles in Ordnung“.

 

Antragsteller:
GRÜNE
CDU
SPD
LINKE.
FDP
fraktionslos