Endlich einen Standort für die Europäische Schule finden

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert zu prüfen und zu berichten, inwieweit das Gebiet nördlich der Heerstraße im Stadtteil Praunheim als möglicher neuer Standort für die Europäische Schule verwendet werden kann.

 

Begründung:

Noch immer ist die Stadt Frankfurt auf der Suche nach einem geeigneten neuen Standort für die Europäische Schule. Die Schülerzahlen wachsen derart rasant, dass der jetzige Standort am Praunheimer Weg aufgrund der begrenzten Flächenreserven nicht mehr zu halten sein wird. Es muss deshalb endlich ein besser geeigneter Standort im Frankfurter Stadtgebiet gefunden werden, der ausreichende Erweiterungsmöglichkeiten für die Schulgemeinde bietet. Die EZB und besonders die Europäische Schule in Frankfurt sind eine Bereicherung für unsere Stadt. Es muss möglich sein, eine erweiterungsfähige und für die Zukunft ausreichend konzipierte Europäische Schule im Frankfurter Stadtgebiet zu halten! Frankfurt darf nicht die Augen verschließen und die Verantwortung nach Berlin abschieben. Die Stadt muss unter Beweis stellen, dass EZB-Mitarbeiter und ihre Familien in Frankfurt willkommen sind. Das Gebiet nördlich der Heerstraße würde sich hervorragend als neuer Standort anbieten. Die Schule könnte dort weiter wachsen und würde zusätzlich von der optimalen Verkehrsanbindung zur U6 profitieren. Die derzeitig bestehenden und weiter wachsenden Verkehrsprobleme auf dem Praunheimer Weg wären damit ebenfalls gelöst. Vor diesem Hintergrund wird der Magistrat aufgefordert, das Gebiet nördlich der Heerstraße als möglichen Standort für die Europäische Schule hinreichen zu prüfen.

 

Antragsteller:                                                                                                     gez. Annette Rinn,

Stv. Stefan von Wangenheim                                                                         Fraktionsvorsitzende