Familienfreundliche Stadt: Betriebskita für die Stadt Frankfurt am Main

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird aufgefordert, eine stadteigene Betriebskita im Frankfurter Römer bzw. in unmittelbarer Nähe des Römers zu errichten. Ziel soll es sein, dass den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Betreuungsplatz für ihre Kinder in der Nähe des Arbeitsplatzes angeboten wird. Die Stadt Frankfurt leistet dadurch als Arbeitgeber einen wesentlichen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.  Die notwendigen finanziellen Mittel sollen im Haushalt 2020/2021 etatisiert werden.
  2. Des Weiteren wird der Magistrat aufgefordert, im Rahmen einer Befragung die benötigten Betreuungszeiten bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt zu ermitteln und anhand der Ergebnisse entsprechende Betreuungszeiten anzubieten.

Begründung:

Als familienfreundliche Stadt ist es nur naheliegend, dass die Stadt Frankfurt über einen eigenen Betriebskindergarten verfügt und somit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Betreuungsplatz für ihre Kinder anbietet, der in der Nähe ihres Arbeitsplatzes ist. Aus der Frage 1719 der Fragestunde vom 21.02.2019 geht zwar hervor, dass die Stadt Frankfurt für die Kinder von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein bestimmtes Betreuungskontingent an Kindertagesstätten in Frankfurt hat, diese befinden sich jedoch in Bornheim, Nieder-Eschbach, Eckenheim und Schwanheim und nicht unmittelbar am Frankfurter Römer. Mitarbeiter der städtischen Verwaltung, die oftmals nicht direkt in Frankfurt wohnen, sondern aus dem Umland kommen, müssen u.U. quer durch die Stadt fahren, um ihre Kinder in einer der genannten Kitas unterzubringen. Viel praktischer – sowohl für die Elternteile als auch für die Stadt Frankfurt als Arbeitgeber – wäre es, wenn Kinder und Eltern den gleichen Weg haben. Im Falle eines Notfalles könnten die Väter oder Mütter auch viel schneller vor Ort sein und müssten nicht einen erheblichen Weg zurücklegen. Aus diesem Grund wird der Magistrat aufgefordert, eine stadteigene Betriebskita im Frankfurter Römer bzw. in unmittelbarer Nähe des Römers zu errichten.  Damit der Betriebskindergarten auch Öffnungszeiten hat, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen, wird der Magistrat aufgefordert, im Rahmen einer Befragung die nötigen Betreuungszeiten bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Frankfurt zu ermitteln und anhand der Ergebnisse entsprechende Betreuungszeiten anzubieten.