Fehlende Hortplätze

Stadtv. Stefan Freiherr von Wangenheim  – FDP –

Bereits jetzt sorgen sich viele berufstätige Eltern um einen Hortplatz für ihre zukünftigen Erstklässler. In den Stadtteilen Berkersheim und Nieder-Erlenbach haben sich bereits Eltern zu Wort gemeldet, da sie befürchten, keinen Hortplatz für ihr Kind zu erhalten und somit ein Elternteil dazu gezwungen sein wird, seinen Job aufzugeben. In anderen Stadtteilen Frank-furts wird die Situation kurz vor der Einschulung ähnlich sein.

Ich frage den Magistrat:

Welche Maßnahmen ergreift der Magistrat bereits jetzt, um sich über fehlende Hortplätze zu informieren, und werden bis zum Schuljahr 2017/2018 ausreichend Betreuungsplätze vorhanden sein?

 

Antwort des Magistrats:

Das Stadtschulamt – 40.51 – befindet sich im regelmäßigen Austausch mit den Schulen und den Trägern der Erweiterten Schulischen Betreuungen, ESB, und ist daher frühzeitig über den jeweiligen Bedarf an Betreuungsplätzen informiert.

Berkersheimer Schule: Um über die Betreuungssituation im kommenden Schuljahr zu sprechen, findet am 06.12.2016 ein Runder Tisch unter anderem mit Elternvertretungen sowie Dezernat XI und Stadtschulamt statt. Dort wird darüber gesprochen, wie bis zur Fertigstellung der neuen Grundschule eine Übergangslösung bereitgestellt werden kann. Eine Ausweitung der Erweiterten Schulischen Betreuung unter den gegebenen räumlichen Bedingungen ist vor dem Umzug nicht möglich.

Schule am Erlenbach: Um dem steigenden Bedarf im Schulbezirk zu begegnen und die Angebotsvielfalt am Standort transparenter zu gestalten, wurden die Schule und der Träger der Erweiterten Schulischen Betreuung zu den Schuljahren 2015/2016 und 2016/2017 zur Teilnahme am Pakt für den Nachmittag eingeladen. Dieses Angebot wurde beide Male nicht angenommen. Stadtschulamt, die Schule und der Träger der Erweiterten Schulischen Betreuung sind weiterhin in Gesprächen, um eine Ganztagsschulentwicklung voranzutreiben. In Nieder-Erlenbach suchen Träger der freien Jugendhilfe, die dort bereits Kindertageseinrichtungen betreiben, nach geeigneten Liegenschaften zur Erweiterung der bestehenden Angebote um jeweils ein bis zwei Hortgruppen. Wenn die Umsetzung eines Ganztagsprogramms des Landes Hessen für die Schule favorisiert wird, wäre zum Schuljahr 2017/2018 nach Verabschiedung des kommunalen Haushalts auch eine ESB-Aufstockung möglich. Ein Runder Tisch, um eine Lösung für die Situation im Schuljahr 2017/2018 zu besprechen, befindet sich in Planung.