Finalen Standort Gymnasium Nord zeitnah festlegen

Der Ortsbeirat wird gebeten, Folgendes zu beschließen:

Verschiedene Presseberichten war Ende April zu entnehmen, dass nach einer Mitteilung des Bildungsdezernats unsicher sei, ob der beabsichtigte Umzug des Gymnasiums in das Neubaugebiet Bonames-Ost / Am Eschbachtal in einer für die Schule zumutbaren Zeit möglich sei und dass deshalb ein anderer Standort in den nördlichen Stadtteilen geprüft würde.

Im Bericht B 242 2016 hatte der Magistrat dazu noch Folgendes mitgeteilt:

„Das genannte Baugebiet (Baugebiet Nr. 516 – Am Eschbachtal – Harheimer Weg, Anm. der Antragsteller) ist als Standort für eines der Gymnasien geeignet. Der noch nicht rechtskräftige Bebauungsplanentwurf Nr. 516 – Am Eschbachtal – weist bereits eine rund 31.000 m² große Fläche für ein Gymnasium aus. . .

Das Gymnasium Nord, dessen Standort aktuell in Praunheim/Westhausen ist, soll zukünftig in Bonames liegen.“

In diesem Zusammenhang wurde das Jahr 2022 als Fertigstellungsdatum am endgültigen Standort kolportiert.

Dies vorausgeschickt, wird der Magistrat um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Aus welchen Gründen sieht der Magistrat es derzeit als gefährdet an, dass ein Umzug des Gymnasiums in das Neubaugebiet Bonames-Ost / Am Eschbachtal in einer für die Schule zumutbaren Zeit möglich ist?

2. Was wird vom Magistrat in diesem Zusammenhang als zumutbare Zeit angesehen?

3. Welchen alternativen / welche alternativen Standorte prüft der Magistrat in diesem Zusammenhang?

4. Welche Kriterien legt der Magistrat dieser Standortsuche hinsichtlich Größe und Lage des Grundstücks und Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr an?

5. Wurden bzw. werden in diesem Zusammenhang auch Flächen im Bereich des Ortsbeiratsbezirks 12 geprüft?

6. Falls nicht, aus welchen Gründen kommen Flächen im Bereich des Ortsbeiratsbezirks 12 nicht in Betracht?

Begründung:

Nach den vorangestellten Presseberichten ist der bisher der Öffentlichkeit vorgestellte Plan einer Errichtung des finalen Baus des Gymnasiums Nord im Baugebiet „Am Eschbachtal“ offenbar nicht innerhalb des bisher vorgesehenen Zeitraums (2022) umsetzbar.

Der Ortsbeirat begrüßt ausdrücklich die Bemühungen des Magistrats, frühzeitig diese Situation offenzulegen und nach etwaigen Alternativen Ausschau zu halten.

In diesem Zusammenhang wird im Interesse der Information der Öffentlichkeit und der Betroffenen um die Beantwortung der obigen Fragen gebeten.

 

Dr. Thorsten Lieb

Isabel Schnitzler