Fuß- und Radverkehr in der Kochstraße

Der Ortsbeirat bittet den Magistrat,

– das Drängelgitter zu entfernen, das die Zufahrt zur westlichen Kochstraße von der Speckgasse versperrt und durch zwei Stahlabweiser zu ersetzen,

– durch Grenzmarkierungen o.ä. das Haltverbot an dieser Stelle kenntlich zu machen,

– den Übergang auf der ganzen Breite niveaugleich abzusenken,

Begründung:

Der Ortsbeirat hat den Magistrat in der o.g. Vorlage gebeten, den Übergang von der westlichen Kochstraße auf die Speckgasse besser zu gestalten und empfohlen dazu das Drängelgitter zu entfernen. Der Magistrat hat in seiner Stellungnahme eine Verbesserung angekündigt, die Lösung jedoch nicht zufriedenstellend ausgeführt: Das Drängelgitter wird nach wie vor von vielen Kraftfahrern als Einladung verstanden, dort sein Fahrzeug abzustellen. Selbst die Ordnungskräfte scheinen überfordert, die Parkordnung an dieser Stelle zu verstehen, da Falschparker auch nach Aufforderung durch Anwohner nicht belangt werden. Es ist ohnehin nicht sinnvoll, mit einem Drängelgitter den gemeinsamen Fuß- und Radweg gegen illegales Befahren abzusichern, da unnötig Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrer an der künstlichen Engstelle produziert werden.

 

Antragsteller:
GRÜNE
FDP