Gründerzentrum Mainraum

Stadtv. Elke Tafel-Stein  – FDP –

Das Gründerzentrum Mainraum steht bekanntermaßen zum Jahresende vor dem Aus. Die derzeitigen Mieter, Start-Ups aus der Kreativszene, müssen sich nach einer neuen Bleibe umsehen. Der Magistrat teilte auf eine Anfrage der FDP-Fraktion unter anderem mit, dem Filmhaus und den Mietern des Gründerzentrums stehe kostenlose Hilfe und Beratung durch die Immobilienabteilung der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH zur Verfügung. Im Übrigen werde der Magistrat die Angelegenheit weiter verfolgen.

Daher frage ich den Magistrat:

Was hat der Magistrat bisher unternommen, um die Mainraum-Mieter bei deren Suche nach neuen Büroräumen zu unterstützen, und wie ist der Sachstand bei der Suche nach einem alternativen Gebäude für ein neues Gründerzentrum?

 

Antwort des Magistrats:

Bezüglich der Aufgabe des Gründerzentrums Mainraum stehen die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und das Stadtplanungsamt im Rahmen der Umsetzung des „Frankfurter Programms zur Förderung des Umbaus leerstehender Räume für Kreative“ in engen Austausch. Die Wirtschaftsförderung Frankfurt, Betreiberin des MAINRAUM, führte mit allen Mietern ein persönliches Gespräch und informierte darüber, dass alle bestehenden Mietverträge zwar erfüllt, jedoch nicht mehr verlängert werden können. Des Weiteren hat die Wirtschaftsförderung den Mietern ihren Service angeboten, diese bei der Suche nach neuen geeigneten Räumlichkeiten zu unterstützen.

Neben der grundsätzlichen Möglichkeit, Kreative aus dem aufzugebendem Gründerzentrum bei der Herrichtung neuer Räumlichkeiten auch aus diesem Programm zu unterstützen, werden die Beratungs- und Vermittlungsangebote der Leerstandsagentur RADAR – Kreativräume für Frankfurt genutzt, um den bisherigen Mietern des Mainraum eine neue Perspektive zu eröffnen. Bei der Raumsuche kann  weiterhin der Service des Immobilienportals der Wirtschaftsförderung Frankfurt genutzt werden. Alle Mieter haben auch die Möglichkeit alternativ in das Frankfurter Gründerzentrum auf der Hanauer Landstraße, das ebenfalls von der Wirtschaftsförderung betrieben wird, zu ziehen. Die Wirtschaftsförderung ist bestrebt, mit jedem Mieter individuell die beste Raumlösung in Abhängigkeit von deren unternehmerischer Tätigkeit für die Zeit nach dem MAINRAUM und zu finden.

Für ein Nachfolgeprojekt prüft die Wirtschaftsförderung derzeit diverse Konzepte