Kampagnen für Tagesmütter

Stadtv. Yanki Pürsün  – FDP –

Auf der Internetseite des Stadtschulamtes und auf Plakaten wird aktuell mit verschiedenen Kampagnen für Tagesmütter geworben. Eine Kampagne lautet: .Extrawurst für Mila. und wirbt damit, dass auch eine vegane Ernährung Berücksichtigung in der Kinderbetreuung findet. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hält eine rein pflanzliche Ernährung im gesamten Kindesalter für nicht geeignet, um eine adäquate Nährstoffversorgung und die Gesundheit der Kinder sicherzustellen.

Daher frage ich den Magistrat:

Welche Absicht verfolgt der Magistrat mit der Kampagne .Extrawurst für Mila. und wie angebracht ist es angesichts der Position des DGE, eine vegane Ernährung von Klein-kindern mit der Werbung für Tagesfamilien zu vermischen?

 

Antwort des Magistrats:

Die gesamte Kampagne dient ausschließlich dazu, die Aufmerksamkeit für das Betreuungsangebot für Kinder und ihre Familien in Tagesfamilien zu erhöhen. In Frankfurt ist keine Tagesfamilie bekannt, in der die Kinder vegan ernährt werden. Vonseiten der Stadt Frankfurt am Main wird keine Tagesfamilie beraten, vegane Ernährung für ihre Tageskinder anzubieten. Tatsächlich gab es zu diesem Plakat vereinzelt kritische Rückmeldungen in der Öffentlichkeit, sodass das Plakat aus der Kampagne herausgenommen wurde. Seit Freitag, dem 9. Dezember 2016, ist das Plakat durch ein anderes ersetzt worden.