Klinikverbund: Wie ist der aktuelle Stand der Kooperationen?

Zu Beginn des Jahres 2016 fiel der Startschuss für die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und dem Klinikum Frankfurt Höchst zu der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH. Innerhalb von fünf Jahren soll der Zusammenschluss schwarze Zahlen schreiben. Bald ist Halbzeit und kürzlich wurde ein operatives Jahresergebnis des Klinikkonzerns für 2017 mit circa minus fünf Millionen Euro über alle Standorte vorgestellt. In der Pressemitteilung der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH wurde mitgeteilt, dass die Neustrukturierung und Neuausrichtung einen stärkeren Austausch auf allen Ebenen bewirken solle. Es seien erste richtungsweisende Entscheidungen im Hinblick auf gemeinsame Projekte und Strategien bei der Speisenversorgung, Zentralsterilisation, Materialwirtschaft und Logistik getroffen worden. Ebenfalls wird in dieser Pressemitteilung berichtet, dass weitere Prozessoptimierungen und die Umsetzung der Synergien im Klinikverbund den Prozess der wirtschaftlichen Konsolidierung zusätzlich fördern sollten.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Magistrat:

  1. Gibt es ein gemeinsames Konzept für die Zusammenarbeit der sogenannten „weißen Bereiche“ (Ärzte, Pflege, Apotheke, Hygiene, Qualitätsmanagement, Medizincontrolling)?
  2. Wenn nein, warum nicht und wann soll mit einem Konzept und konkret mit dessen Umsetzung begonnen werden?
  3. Wenn ja, wie sieht das Konzept aus und welche Maßnahmen wurden bereits oder werden in naher Zukunft umgesetzt?
  4. Wie hoch sind die Kosteneinsparungen, die durch ein gemeinsames Konzept in den „weißen Bereichen“ erzielt werden könnten (Aufschlüsselung der Kosteneinsparungen in den einzelnen Bereichen)?
  5. Welche Auswirkungen hat ein gemeinsames Konzept in den „weißen Bereichen“ für die einzelnen Kliniken (z. Bsp. Personalzahl etc.)?
  6. Welche weiteren Kooperationen – zum Beispiel in den Bereichen Küche und Speisenversorgung, Gebäudereinigung, Zentralsterilisation oder Materialwirtschaft und Logistik – zur Kostensenkung sind schon erfolgt?
  7. Wie hoch waren jeweils die Einsparungen, die durch die Kooperationen erzielt werden konnten?
  8. Welche Auswirkungen hatten die Kooperationen (zum Beispiel auf Personalzahl etc.)?
  9. Welche Kooperationen zur Kostensenkung sind weiter geplant und wann sollen diese umgesetzt werden?
  10. Wie hoch sind die zu erwartenden Einsparungen, die durch die zukünftigen Kooperationen erzielt werden könnten?
  11. Welche weiteren Auswirkungen sind von den zukünftigen Kooperationen (zum Beispiel Personalzahl etc.) zu erwarten?