Kulturausschuss zeitnah und regelmäßig über neue Ergebnisse und Probleme der Arbeitsgruppe zu den Städtischen Bühnen informieren

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Vor dem Kulturausschuss soll offen gelegt werden, wer die Mitglieder der städtischen Arbeitsgruppe sind, die sich mit der Zukunft der Städtischen Bühnen befasst und wer darüber hinaus regelmäßig an den Sitzungen teilnimmt.
Dem Kulturausschuss soll mitgeteilt werden, in welchen regelmäßigen Abständen und wann (konkretes Datum) die jeweils nächsten Treffen der Arbeitsgruppe stattfinden.
Der Kulturausschuss soll zeitnah im Anschluss zu den Treffen der Arbeitsgruppe oder/und in festgelegten regelmäßigen Abständen über die Inhalte bzw. über die neuen Ergebnisse oder Probleme, die den Neubau oder die Sanierung der Städtischen Bühnen betreffen, von der Arbeitsgruppe informiert werden.

Begründung:

Um eine fundierte und gut durchdachte Entscheidung über die Zukunft der Städtischen Bühnen treffen zu können, müssen die Stadtverordneten über die jeweils aktuellen Ergebnisse oder neue Probleme, die in der Arbeitsgruppe zu den Städtischen Bühnen besprochen und diskutiert werden, möglichst zeitnah zu den Treffen und regelmäßig informiert werden. Neue Denkansätze und die Suche nach möglichen Lösungen werden damit über die Arbeitsgruppe hinaus ermöglicht. Außerdem wird durch diese Offenheit verhindert, dass Unstimmigkeiten und Missverständnisse zwischen den einzelnen Mitgliedern der Arbeitsgruppe und/oder den Stadtverordneten der betroffenen Ausschüsse entstehen.

Antragsteller:

Stv. Stefan von Wangenheim

gez.: Stv. Annette Rinn, Fraktionsvorsitzende