Längere Züge und kürzere Taktung auf der Strecke der RB12

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, sich beim RMV dafür einzusetzen, dass noch dieses Jahr:

  • auf der Strecke zwischen Kelkheim und Frankfurt Hauptbahnhof (RB12) während der Stoßzeiten zwischen 7 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 17 Uhr und 19 Uhr grundsätzlich Züge des Typs LINT 41 mit vier Waggons eingesetzt werden.
  • in den Stoßzeiten zwischen 7 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 17 Uhr und 19 Uhr die Taktung auf 15 Minuten verkürzt wird.
  • Eine entlastende Busverbindung zwischen Kelkheim über Liederbach und Unterliederbach bis zum Höchster Bahnhof eingerichtet wird.

Begründung:

Auf der Strecke zwischen Königstein bzw. Kelkheim über Liederbach, Unterliederbach und Höchst zum Frankfurter Hauptbahnhof werden insbesondere in den Hauptverkehrs- bzw. Stoßzeiten morgens zwischen 7 Uhr und 9 Uhr sowie abends zwischen 17 Uhr und 19 Uhr lediglich kurze Züge des Typs VT 2E eingesetzt. Diese sind bereits ab Kelkheim oft so voll, dass nicht einmal mehr Stehplätze zur Verfügung stehen und man auf den nächsten Zug warten muss. Die Taktung ist allerdings halbstündig. Das ist für Pendler, die in Frankfurt arbeiten und auf den ÖPNV und die RB12 angewiesen sind, ein großes Problem. Schließlich ist die RB12 die einzige Verbindung nach Frankfurt. Darüber hinaus ist das Zugmodell VT 2E weder barrierefrei, noch mit Klimaanlagen ausgerüstet. Im Sommer ist die Luft in den vollen Zügen unerträglich.