Magistratsbericht B 109

Aus dem Magistratsbericht B 109 geht hervor, dass Frankfurts Gymnasien eine Auslastung von 100,7 Prozent haben. Die Gymnasien Nord und Nied hingegen verfügen bisher über eine erhebliche freie Kapazität für weitere Schülerinnen und Schüler. Wie hoch die Auslastungen insbesondere in den Jahrgangsstufen 7, 9 und 10 sind, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Ich frage den Magistrat:

Wie viele zusätzliche Züge beziehungsweise Klassenerweiterungen wurden bisher an Frankfurts Gymnasien geschaffen, um eine Vollauslastung zu erreichen, und wie sehen die Auslastungen in den Jahrgängen 7, 9 und 10 aus?

 

Antwort des Magistrats:

Der Magistratsbericht B 109, auf den hier Bezug genommen wird, beantwortet unter anderem die Frage nach der Auslastung der Gymnasien im laufenden Schuljahr in Jahrgangsstufe fünf. In Jahrgangsstufe sieben errechnet der Vergleich aus Schüler*innen und gebildeten Klassen eine Auslastung von 91 Prozent und in Jahrgangsstufe neun von knapp 88 Prozent. Für die Jahrgangsstufe zehn ist keine Aussage möglich, da diese Jahrgangsstufe im laufenden Schuljahr durch die Rückkehr zu G 9 lediglich an einer Schule besetzt ist, KGS Otto-Hahn-Schule.

Im aktuellen Schuljahr hatten sechs Gymnasien und eine kooperative Gesamtschule aufgrund der gesamtstädtisch hohen Anmeldezahlen eine zusätzliche Klasse gebildet. Zwei Schulen, nämlich die neuen Gymnasien Nord und Nied, nahmen aufgrund der regional sehr unterschiedlichen Anmeldesituation weniger Kinder auf als nach dem Schulentwicklungsplan vorgesehen, zusammen elf Klassen gegenüber 14 gemäß SEP.

Antragstellende Person(en):
Stadtv. Gert Trinklein