Michael Bross

Kein naiver Fortschrittsglaube, aber Zuversicht und das Vertrauen in die Möglichkeiten der Zukunft kennzeichnen sein politisches Denken. Er tritt für eine umfassende Selbstbestimmung der Menschen in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat ein. Grundlage seiner politischen Arbeit ist ein freiheitliches Menschenbild, wonach jeder Mensch selbstbestimmt und ohne Bevormundung leben kann, um seine Talente und Fähigkeiten zu entfalten. Optimismus und Vernunft schaffen ein Klima gesellschaftlicher Offenheit. Das beginnt mit Meinungsfreiheit jedes Einzelnen und der Bereitschaft, anderen die Wahl ihrer gewünschten Lebensform selbst zu überlassen. Politik und Verwaltung müssen dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre ganz persönlichen Ziele verwirklichen können. Politische Entscheidungen müssen vernünftig, ausgewogen, praxisorientiert und langfristig tragfähig sein. Staatliches Handeln verlangt Übersichtlichkeit, vor allem bei der Verwendung von Steuern und Abgaben.

zur Person

(* 1959), verheiratet, katholisch, 1978 Abitur in Dieburg,

Grundwehrdienst in Hannover, 1979 bis 1985 Studium der Geographie, Geologie, Volkswirtschaftslehre und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt, Abschluss als Diplom-Geograph

Ab 1986 Tätigkeit in Verbänden der Finanzwirtschaft und der Industrie; zunächst als Pressereferent und Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, dann 20 Jahre als Verbandsgeschäftsführer, 25 Jahre Geschäftsführer einer Service-GmbH

Seit Frühjahr 2017 freiberuflicher Journalist und Kommunikationsberater für Verbände der mittelständischen Wirtschaft, Seit 2001 Mitglied der Freien Demokraten in Frankfurt, seit 2012 stellvertretender Kreisvorsitzender und seit 2015 Mitglied im Landesvorstand der FDP Hessen