Pfandringe im Ortsbezirk 1

Der Magistrat möge prüfen und berichten, inwieweit sich eine flächendeckende Ausstattung der Müllbehälter mit Pfandringen im Ortsbezirk 1 realisieren lässt. Dazu soll zunächst in einem Pilotprojekt die Effektivität von Pfandringen untersucht werden. Geeignete Standorte für das Pilotprojekt wären in der Innenstadt, im Bahnhofsviertel und am nördlichen Mainufern zu finden.

Begründung:

Die sogenannten Pfandringe erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit in deutschen Städten. Durch das Anbringen von einem Zusatz an öffentliche Müllgefäße können Pfandflaschen dort abgestellt werden. Hierdurch wird den Pfandflaschensammlern das Wühlen im Müll erspart. Wer Flaschen oder Dosen nicht zur Leergutannahme zurückbringen möchte, hat so die Möglichkeit das Leergut in den Pfandringen abzustellen, statt sie in den Mülleimer oder vielleicht sogar in die Natur zu werfen. Ob das Anbringen von Pfandringen den gewünschten Effekt bringt, soll zunächst in einem Pilotprojekt untersucht werden.

 

Stephan Korte

Katharina Schreiner