Runden Tisch der City-Manager mit IHK, Handwerkskammer, Vertretern der VGF und Ladenbesitzern aus der B-Ebene der Hauptwache organisieren

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird aufgefordert, einen regelmäßigen runden Tisch zu organisieren, an dem neben den drei neuen City-Managern der Abteilung Stadtmarketing Vertreter der IHK, der Handwerkskammer und der VGF sowie Ladenbesitzer aus der B-Ebene der Hauptwache teilnehmen.
  2. Der runde Tisch soll das Ziel haben, die B-Ebene der Hauptwache bezüglich Sauberkeit, Sicherheit und Ladenvermietung zu verbessern.

Begründung:

Die Stadt Frankfurt will künftig ihr Vorgehen intensiver mit Wirtschaft und Handwerk abstimmen. Dabei soll es insbesondere auch um die Stärkung des Einzelhandels gehen. Insofern bietet es sich an, auch das Thema B-Ebene der Hauptwache verstärkt unter die Lupe zu nehmen. Denn der Einzelhandel leidet unter den Zuständen in der B-Ebene. In der B-Ebene der Hauptwache sieht man oft Unrat, es riecht an vielen Stellen nach Urin, man trifft auf teils aggressive Bettler, Obdachlose kampieren dort und mehrere Ladengeschäfte stehen leer. Ladenbesitzer und Passanten beschweren sich über die mangelnde Sauberkeit. Die Wände und Fliesen seien schmutzig und unansehnlich. Beschwerden gibt es auch über das Treiben jugendlicher Chaoten in den späten Abendstunden. Laut Polizeiangeben machen in der B-Ebene der Hauptwache immer wieder aggressive Männergruppen Probleme.