Runder Tisch für den Frankfurter Berg

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Magistrat möge baldmöglichst einen runden Tisch einberufen. Dieser soll eine Bestandaufnahme der Situation am Frankfurter Berg vornehmen und Lösungsmöglichkeiten für die von den Bewohnern an bestimmten Stellen gefühlten Sicherheits- und Drogenprobleme aufzeigen, die von Seiten der Stadt unternommen werden können. Hierzu sind die zuständigen Ämter, der Regionalrat und der Ortsbeirat, das zuständige Polizeirevier, das lokale Jugendhaus, der Vereinsring, die Sozialbezirksvorsteherin, die Fachstelle für Suchtprävention des Vereins Arbeits- und Erziehungshilfe (vae) sowie möglichst Vertreter der großen Vermieter am Frankfurter Berg beizuziehen. Als erste Stufen einer solchen Initiative sollten eine gemeinsame Begehung und eine ausführliche Diskussionsveranstaltung stattfinden.

Begründung:

Die Diskussion mit den zuständigen Vertretern der örtlichen Polizei in der Sitzung des Ortsbeirats 10 am 13. März 2018 hat aufgezeigt, dass eine grundsätzliche Verbesserung der gefühlten Sicherheitslage in Teilen des Frankfurter Bergs einer gemeinsamen Aktion aller beteiligten Stellen und Interessenten bedarf. Der Frankfurter Berg als attraktiver Wohnstandort gerade für junge Familien erfordert auf Grund spezifischer Probleme an bestimmten Stellen gezielter Maßnahmen. Andererseits verfügt gerade der Frankfurter Berg über sehr solide Sozialstrukturen mit einem außerordentlich hohen ehrenamtlichen Engagement für die Gemeinschaft. Dies sollten eigentlich optimale Voraussetzungen für eine Lösung der in bestimmten Bereichen auftretenden Probleme und ein gedeihliches Miteinander sein. Die von der Polizei unternommenen Aktivitäten können dabei isoliert die Probleme nicht grundlegend verbessern, auch wenn sie zu einer Verbesserung der Situation geführt haben. Der Polizei kann aber nicht dauerhaft zugemutet werden, für diesen Standort überproportional viel Personal vorzuhalten. Deshalb sollen die Probleme nochmals gemeinsam aufgearbeitet werden, damit dann durch die Stadt gezielte Maßnahmen, etwa ein Quartiersmanagement oder eine aufsuchende Jugendarbeit, ergriffen werden können.