Schulfach „Umweltbildung“ in Frankfurter Schulen etablieren

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird aufgefordert, sich mit der Hessischen Landesregierung ins Benehmen zu setzen mit dem Ziel, das Fach „Umweltbildung“ neu in den Lehrplan hessischer Schulen aufzunehmen. Das Fach soll an Grundschulen sowie an weiterführenden allgemeinen Schulen unterrichtet werden.
  2. Ferner wird der Magistrat dazu aufgefordert, Frankfurts Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen im Bereich Umweltbildung zu unterstützen. Hierzu soll in Kooperation mit dem Bildungsdezernat, Kita Frankfurt, Frankfurt Green City, der Universität Frankfurt sowie der Zoologischen Gesellschaft ein entsprechendes pädagogisches Konzept erarbeitet werden, das den interessierten Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden kann.

Begründung:

Die aktuelle Diskussion über den anhaltenden Freitags-Schulstreik zum Thema Klimaschutz hat gezeigt, dass wir in Hessen das Schulfach Umweltbildung brauchen. Ziel des Faches sollte es sein, im Rahmen von Projektarbeiten Frankfurter Schülerinnen und Schüler Raum für Diskussionen und Ideen rund um das Thema „Klimawandel“ zu geben. Aus diesem Grund wird der Magistrat aufgefordert, sich mit der Hessischen Landesregierung ins Benehmen zu setzen, um zu erreichen, dass das Fach „Umweltbildung“ neu in den Lehrplan hessischer Schulen aufgenommen wird. Darüber hinaus wird der Magistrat aufgefordert, Frankfurts Kindertagestätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen im Bereich Umweltbildung zu unterstützen. Damit diese Unterstützung auch erfolgen kann, soll in Kooperation mit dem Bildungsdezernat, Kita Frankfurt, Frankfurt Green City, der Frankfurter Universität sowie der Zoologischen Gesellschaft ein entsprechendes pädagogisches Konzept erarbeitet werden, das den interessierten Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden kann.