Tödlicher Unfall in Kita – Sicherheitsmaßnahmen ergreifen

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Die Stadtverordnetenversammlung ist bestürzt über den Tod des kleinen Jungen, der am 29. Oktober in einer städtischen Kita im Frankfurter Stadtteil Seckbach verunglückt ist, und übermittelt der Familie des Jungen ihre tiefe Anteilnahme und ihr aufrichtiges Mitgefühl.
  2. Der Magistrat wird aufgefordert, alle notwendigen Maßnahmen umgehend zu ergreifen, damit sich ein solches Unglück nie wieder in einem städtischen Kinderzentrum ereignet.
  3. Ferner wird der Magistrat aufgefordert, unverzüglich zu berichten, welche Sicherheitsstandards für städtische Kitas gelten und wie diese genau überwacht werden.

Begründung:

Am 29. Oktober 2019 ereignete sich ein tragischer Unfall in einer städtischen Kita im Frankfurter Stadtteil Seckbach. Ein sechsjähriger Junge soll Berichten zufolge einen tödlichen Stromschlag aus einer ungesicherten Steckdose erhalten haben. Diesen schrecklichen Vorfall gilt es vonseiten der Stadt Frankfurt aufzuklären und sicherzustellen, dass sich ein derartiges Unglück nie wieder in Frankfurt ereignet. Hierzu sind alle notwendigen Maßnahmen umgehend zu ergreifen. Die Stadtverordnetenversammlung übermittelt der Familie des Jungen ihre tiefe Anteilnahme und ihr aufrichtiges Mitgefühl.