TSG Niederrad

Stadtv. Yanki Pürsün  – FDP –

Trotz langer Vorgeschichte und verschiedener Versprechen seitens des Magistrates ist die Zukunft der TSG Niederrad noch nicht gesichert. Zuletzt haben die mehrfachen Planungs-änderungen rund um eine KGS Niederrad die Situation verschärft.

Daher frage ich den Magistrat:

Bis wann kann nun mit einer tragfähigen Lösung für die Sicherung der Zukunft der TSG Niederrad am Standort gerechnet werden?

 

Antwort des Magistrats:

Die Sportanlage in der Hahnstraße 76 besteht aus einem Umkleide- und Funktionsgebäude mit Räumen einer Vereinsgastronomie sowie einem Rasen- und einem Tennenplatz. Die komplette Sportanlage ist seit den 50er Jahren des vorherigen Jahrhunderts an die TSG Niederrad e. V. verpachtet.

Der Magistrat hat dem Vereinsvorsitzenden zwei tragfähige Möglichkeiten zur Sicherung der Zukunft der TSG Niederrad e.V. präsentiert: Erstens, die Stadt Frankfurt am Main beteiligt sich auf Antrag gemäß den städtischen Sportförderrichtlinien grundsätzlich an Bauinvestitionen für die Errichtung eines Kunstrasenplatzes oder anderer Sportinfrastrukturen. Bei einem Jugendanteil von aktuell 62 Prozent, LSB-Bestanderhebung vom 01.01.2016, beträgt die Zuschusshöhe bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Zweitens, es liegt seit 21.01.2016 ein Angebot des Sportamtes vor, die Aktivitäten des Vereins auf der in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen städtischen Sportanlage Hahnstraße 75 zu integrieren.