Verkehrsführung in der vorderen Kurhessenstraße hier: Ortstermin am 22.11.2016

Der Magistrat wird gebeten,

das Teilstück der Kurhessenstraße vom Lindenring bis zur

Einmündung in „Am Weißen Stein“  bzw. der „Eschersheimer

Landstraße“ zunächst versuchsweise,  und zwar für die Dauer

eines halben Jahres, zur Einbahnstraße zu erklären;

was gleichzeitig bedeutet, dass Fahrzeuge vom „Am Weißen

Stein“ nicht mehr direkt in die Kurhessenstraße einbiegen können;

vielmehr wären diese dann gehalten, in eine der nächsten Straßen

stadteinwärts einzubiegen, um sich danach in die Kurhessenstraße

einzuordnen.

Begründung:

Sehr viele Autofahrer, die über die Dillenburger Straße und Anschlussstraßen unterwegs sind, wenden mit ihren Fahrzeugen in der vorderen Kurhessenstraße, um über die Kreuzung mit der  Eschersheimer Landstraße so in die Fahrt in Richtung Frankfurter Berg, Bonames fortzusetzen. Diese scheuen den kleinen Umweg,  den ein Straßenschild für ein vorgesehenes Wenden vorgibt.

Die Bewohner des genannten Teils der Kurhessenstraße werden durch die massenhaften Wendemanöver, durch quietschende Reifen und das Hupen von regulär die Spur haltenden Autofahrern stark beeinträchtigt. Zusätzlich führt das Wenden bei fließendem Verkehr erhebliche Unfallgefahren herbei.

Im Rahmen des erwähnten Ortstermins am 22. 11. 2016 mit Vertretern des Staßenverkehrs- amtes, des Amtes für Straßenbau und Erschließung, von Beamten des 12. Polizeireviers, einer großen Anzahl von betroffenen Anwohnern sowie Mitgliedern des Ortsbeirates 9 wurde der oben genannte Vorschlag zur Durchführung der geänderten Verkehrsführung von den anwesenden Anwohnern lebhaft begrüßt.

 

Antragsteller:
FDP
BFF