Verkehrssituation am Gymnasium Nord

Der Antrag OA 117 des OBR7 verlangte einen öffentlich geregelten und sicheren Hol- und Bringverkehr von Schülern, die jeden Morgen mit dem Bus zur Schule fahren. Dieser geregelte Verkehr soll über Bushaltebuchten realisiert werden. Für die Errichtung der Buchten, hatte man sich auf die erforderlichen Baumfällungen geeinigt. In der ST 1594 vom 25.08.2017 wurde ein gemeinsamer Konsens für die Bushaltebuchten gefunden. Ein Monat später, am 12.09.2017, kam es auf dem Ortstermin zur Sprache, dass die Bushaltebuchten nun doch nicht errichtet werden und die Busse wie bisher auf der Straße halten. Die Ablehnung gegen die Bushaltebuchten wird auch im M251 deutlich, da in der beiliegenden Planungsunterlage die Bushaltebuchten nicht mehr berücksichtigt wurden.

Deshalb fordert der Ortsbeirat den Magistrat auf:

Der Ortsbeirat fordert den Magistrat auf, die im OA 117 gestellten Forderungen für die Bushaltebuchten, die mit dem ST 1594 bereits schon zugestimmt wurden, aufzunehmen und umzusetzen.

Begründung:

Die tagtäglichen Beobachtungen vor Ort zeigen die Gefahren bei Parken / Halten der Busse auf der Straße auf. Insbesondere der am 02.02.2018 stattgefundene Tag der offenen Tür hatte diese bestätigt. Die aussteigenden Kinder übersehen oftmals die überholenden Autos, die Unfallgefahr ist hier sehr hoch. Mit der Schaffung der Bushaltebuchten wird die Gefahr reduziert. Zusätzlich wird ein reibungsloser Verkehr für Bus, Auto und Fußgänger garantiert.

 

Sebastian Papke                             Gangolf Ballenberger

Antragsteller