Wasserspielpark

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Ortsbeirat fordert den Magistrat auf, einen weiteren Standort für einen Wasserspielpark im Stadtbezirk zu eruieren und entsprechende Planungen in die Wege zu leiten. Der bestehende, sehr kleine, Wasserspielpark im Niddapark reicht nicht aus.

Begründung:

Nach dem Rückbau der Hausener Terrassen ist am „großen Spielplatz“ im Niddapark ein neuer, viel kleinerer, Wasserspielpark entstanden, der sich großer Beliebtheit erfreut. Die Wasserspielfläche ist aber unterdimensioniert und reicht schon an Werktagen vormittags nicht mehr aus, am Wochenende erst recht nicht.

Wasserspielparks sind wichtig, weil sie gerade in den heißen Sommermonaten Kindergarten- und Hortgruppen Aktivitäten draußen überhaupt ermöglichen, denn diese Gruppen können aus Kostengründen und Problemen der Aufsicht oft keine Schwimmbäder besuchen. Des Weiteren bieten diese Parks einen kostenlosen und niedrigschwelligen Zugang zu dieser Art von Bewegungsmöglichkeiten und leisten somit einen wichtigen Beitrag für breite Bevölkerungsgruppen, der die relativ hohen Investitions- und Betriebskosten rechtfertigt.

Die Frankfurter Wasserspielparks sind seit ihrer Errichtung in den 1960er Jahren ein unverzichtbarer Bestandteil der öffentlichen Freizeitmöglichkeiten, insbesondere für Familien. Diese Wasserspielplätze stellen keine Konkurrenz zu den Schwimmbädern da, wie die Nutzerzahlen in den letzten Jahrzehnten gezeigt haben.

 

Fraktionsvorsitzender:                     Antragstellerin:

Günter Pelke                                               Maria-Christina Nimmerfroh