Wie geht es weiter mit dem Gründerzentrum für die Kreativwirtschaft und dem Filmhaus?

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Frankfurter Gründerzentrum für die Kreativwirtschaft „Mainraum“ und das von der Stadt Frankfurt finanziell geförderte Filmhaus als Netzwerk von Filmemachern haben derzeit noch ihr gemeinsames Domizil in einem Gebäude in der Ostbahnhofstraße 15. Der Besitzer des Gebäudes beabsichtigt allerdings die Liegenschaft zu veräußern und hat daher alle Mietverträge gekündigt. Dies hätte zur Folge, dass Kreative der Medienbranche und Filmschaffende den gemeinsamen Ort ihrer Aktivitäten verlören und das kreative Netzwerk beschädigt würde. Die wäre nicht nur ein Verlust für die Kreativbranche selbst, sondern auch für die weitere Entwicklung des Ostends und für den Wirtschaftsstandort Frankfurt insgesamt.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Magistrat:

  1. Was unternimmt der Magistrat, um die Mieter des Gründerzentrums und des Filmhauses bei der Suche nach neuen geeigneten Büroräumen zu unterstützen?
  2. Welche Möglichkeiten sieht der Magistrat, dem Gründerzentrum und seinen bisherigen Mietern sowie dem Filmhaus geeigneten Büroraum in einer stadteigenen Liegenschaft anzubieten?

Antragstellerin:
Stv. Elke Tafel-Stein

gez.: Stv. Annette Rinn, Fraktionsvorsitzende