Schulcampus Westend – Zeitplan und Umsetzung

Im Frankfurter Westend soll ein Schulcampus entstehen, der sich aus den Schulgemeinden der Holzhausenschule, der Philipp-Holzmann-Schule und dem neuen Gymnasium West, das sich zurzeit noch im Stadtteil Nied befindet, zusammensetzt.  Der Umzug des Gymnasiums West ins Westend ist für 2017 geplant, bis dahin bleibt die Schule am jetzigen Standort. Die Containeranlage an der Palleskestraße wurde deshalb zum Sommer 2016 erweitert. Der Neubau an der Adickesallee soll in Modulbauweise realisiert werden. Derzeit finden bereits die erforderlichen Abstimmungen und Planungen statt, um auf dem Erweiterungsgelände der Universität das Projekt Schulcampus Westend umzusetzen. Entsprechende Etatisierungen für das Haushaltsjahr 2017 stehen noch aus. Da sich die Einbringung des städtischen Haushalts für 2017 weiter verschieben wird, wird dieser nicht vor Juni 2017 durch das Stadtparlament verabschiedet werden.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Magistrat:

1. Welche Auswirkungen hat die verzögerte Einbringung des städtischen Haushalts für 2017 auf die Realisierung des Schulcampus West?

2. Sind bereits Ausschreibungen für die benötigten Pavillons des Gymnasiums West erfolgt? Wenn nein, wird eine Eröffnung der Schule am neuen Standort  für das Schuljahr 2017/2018 machbar sein? Wenn ja, wann wird die Aufstellung der Container erfolgen?

3. Welche Auswirkungen wird die Platzierung des Gymnasiums West auf der bereits auf dem Gelände befindlichen Philipp-Holzmann-Schule haben?

4. Wie sehen die weiteren Planungen für die Holzhausenschule aus, die eventuell auch temporär auf dem Schulcampus Westend angesiedelt werden soll?

5. Wird der geplante Campus den einzelnen Schulgemeinden eine Schulerweiterung ermöglichen für den Fall, dass die Schülerzahlen in den kommenden Schuljahren weiter ansteigen?

Antragsteller:
Stv. Annette Rinn
Stv. Stefan Freiherr von Wangenheim